Das Versorgungswerk

Grundsätzliches

Zu Beginn der Sechzigerjahre haben sich Landesvorstand und Landesvertreterversammlung der Architektenkammer Baden-Württemberg bereits mit dem Thema einer eigenständigen Alterssicherung befasst, nachdem man erkennen musste, dass seitens der Bundesrepublik Deutschland eine Aufnahme von „Freiberuflern“ in die staatliche Rentenversicherung verweigert wurde.

So wurde 1970 vom Berufsstand der Architekten in Baden-Württemberg das Versorgungswerk ins Leben gerufen, um auch Architekten eine effiziente und den Bedürfnissen angemessene Form der Altersvorsorge zu ermöglichen.

Dem Versorgungswerk hat sich zwischenzeitlich die Architekten - und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein sowie die Hamburgische Architektenkammer angeschlossen.

Das Versorgungswerk ist eines von 81 Versorgungswerken in der Bundesrepublik Deutschland und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Berufsständischer Versorgungseinrichtungen e.V. (ABV). Zweck dieser Arbeitsgemeinschaft ist es, im Rahmen des gegliederten Systems der Alters- und Hinterbliebenenversorgung gemeinsame Interessen zu wahren, zu fördern und zu vertreten. Die ABV hat ihren Sitz in Berlin mit Verbindungsbüro in Brüssel.

Das System der Altersvorsorge > > >

Wie das Versorgungswerk funktioniert > > >

Wie der Kapitalstock verwaltet wird > > >

Was der Unterschied zwischen dem Versorgungswerk und anderen Formen
der Altersvorsorge ist > > >

Was wir leisten: Leistungsniveau und Leistungsanhebungen > > >

Wie sicher Ihre erworbenen Ansprüche sind > > >