Frage & Antwort

Sind mein Ehepartner und die Kinder über das Versorgungswerk mit abgesichert?
Beim Tod eines Teilnehmers wird den Hinterbliebenen unter bestimmten Voraussetzungen eine Versorgung gewährt. Anspruch auf Witwen- bzw. Witwerrente hat der überlebende Ehegatte, wenn die Ehe bis zum Tode fortbestanden hat. Die Witwen- bzw. Witwerrente beträgt grundsätzlich 60 % des Anspruchs auf Rente wegen Berufsunfähigkeit oder Altersruhegeld. Die eingetragene (gleichgeschlechtliche) Lebenspartnerschaft ist der Ehe jedoch gleichgestellt, die jeweiligen Vorschriften gelten entsprechend.

Die Kinder haben Anspruch auf Waisenrente zunächst bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Bei weiterer Schul- und Berufsausbildung besteht Anspruch auf Waisenrente bis zur Beendigung der Ausbildung, längstens jedoch bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres. Die Halbwaisenrente beträgt grundsätzlich 20 % des Anspruchs auf Berufsunfähigkeitsrente bzw. Altersrente (Vollwaisenrente 30 %).

Die Hinterbliebenenversorgung darf jedoch insgesamt nicht den Betrag der Berufsunfähigkeitsrente bzw. des Altersruhegeldes zuzüglich Kindergelder übersteigen.

Zurück > > >